Mind Control in Deutschland und Europa

Über Bewusstseinskontrolle, Voice to Skull und Gang Stalking

Newsbeiträge » Europa

Bewusstseinskontrolle (3): Deutschland - kein Mind Control-freier Raum

Eingereicht von redaktion am 17. Dez 2013 - 03:30 Uhr              Seitenaufrufe: 71573
Bild 0 für Bewusstseinskontrolle (3): Deutschland - kein Mind Control-freier Raum

Mind Control in good old Germany ..? - Schwer vorzustellen, aber mehr als wahrscheinlich. Es gibt deutliche Hinweise, die auf Anwendung von Bewusstseinskontrolle auf Menschen in Deutschland weisen.

Minden (nb). Über Mind Control in bundesdeutschen Landen findet man in den etablierten Medien kaum ein geschriebenes oder gesprochenes Wort. Dokumentationen bei ARD und ZDF, Phoenix und ARTE berichteten gelegentlich über Russland und die USA - nicht aber über Vorkommnisse bei uns in Deutschland.
Als erste Zeitung wagte sich im Herbst 2015 die TAZ mit einem Opferbericht nach vorn.

Dabei äußerte sich Szene-Kenner Heiner Gehring bereits vor ~10 Jahren eindeutig: Methoden der Mind Control werden auch bei uns angewendet. "Jetzt, hier in Deutschland und an Ihnen!" 
Indizien & Fakten dafür gibt es längst. Eine Berliner Initiative listet Messgutachten über ungewöhnliche Strahlenbelastungen auf. Eine Veröffentlichung eines inzwischen aufgelösten Vereins berichtete im März 2015 von über 2.700 namentlich bekannten Opfern in Deutschland.

Anmerkungen:
Deutschland: Alles andere als ein Mind Control-freies Land.
FOTO: Maren Beßler / pixelio.de


Reiner Zufall: AKW-Sicherheitsdienst entdeckte Mikro-Implantat bei Besucherin

Eingereicht von redaktion am 11. Nov 2013 - 10:30 Uhr              Seitenaufrufe: 7788
Bild 0 für Reiner Zufall: AKW-Sicherheitsdienst entdeckte Mikro-Implantat bei Besucherin

Vor 20 Jahren: Bewusstseinskontrolle begann nach Klinikaufenthalt. Kleinst-Implantat aus Uran wurde einer Patientin klammheimlich eingesetzt, offenbar in einem süddeutschen Krankenhaus.

Minden/München (nb). Nur durch einen Zufall wird Anfang der 1990er Jahre ein Mind Control-Implantat entdeckt.
Die engagierte Ärztin R. W. will einen Mitarbeiter eines Kernkraftswerkes von der Arbeit abholen. Die Sicherheitsleute des AKW untersuchen sie eingehend, lokalisieren dabei in ihrer linken Hand ein stecknadelkopfgrosses Implantat. Das grosse Glück ist, dass der Fremdkörper aus Uran besteht. So kann der Personenscanner der Werkssecurity das superkleine elektronische Gerät aufgespüren.
Ohne Wissen und ohne Zustimmung war es einer Betroffenen vermutlich in einer Münchener Klinik eingesetzt worden.

Anmerkungen:
Scanner in bayrischem AKW entdeckt uranhaltiges Implantat bei einer Besucherin.
FOTO: Viktor Mildenberger / pixelio.de | Haccom (wc)


Hinweise für Therapeuten: Stimmen hören kann auf ein Mind Control-Vergehen hinweisen

Eingereicht von redaktion am 22. Okt 2013 - 04:56 Uhr              Seitenaufrufe: 23015
Bild 0 für Hinweise für Therapeuten: Stimmen hören kann auf ein Mind Control-Vergehen hinweisen

Achtung: Fehldiagnose und -behandlung drohen, wenn ein Patient Opfer von Voice to Skull-Übergriffen ist ... HINWEISE für Hausärzte, Psychotherapeuten, Kliniken und Selbsthilfegruppen.

Minden. Das Problem von Menschen in einer Sprechstunde, die über unerklärbare Stimmen im Kopf klagen, ist scheinbar leicht geklärt: Bewusstseinsspaltung, Schizophrenie.
Bei dieser Diagnose ist Vorsicht geboten! Anlassloses Wahrnehmen von Stimmen kann auf eine verdeckte Anwendung der Hochtechnologie "Voice to Skull" hinweisen.

Verfahren zur technischen Einflussnahme auf das menschliche Bewusstsein sind in Deutschland wenig bekannt. In den USA ist das anders. Mitte der 70er Jahre hatte ein Skandal ein geheimes Forschungsprogramm in die US-Medien gebracht.

Anmerkungen:
Lernbedarf für die Psychotherapie: Voice to Skull ist real und eine Straftat, aber keine Schizophrenie.
SCREENSHOTS: Der Newsblog


Brüssel: Europäische TIs fordern Ende des elektronischen Terrors

Eingereicht von redaktion am 18. Sep 2013 - 21:26 Uhr              Seitenaufrufe: 8451
Bild 0 für Brüssel: Europäische TIs fordern Ende des elektronischen Terrors

Spätwinter 2013: Während der Europäische Rat in Brüssel zusammen kommt machen Betroffene auf europaweite Menschenrechtsverletzungen durch Mind Control-Technologien aufmerksam.

Brüssel/Minden. Es ist kalt im Zentrum der Europäischen Union. Auf den Nebenstraßen von Brüssel liegt an diesem 14. März 2013 noch Schnee.

Das Wetter passt zu dem Anliegen, auf das eine internationale Gruppe hinweist. Auf ihrem Banner ist 'Stop Mind Control - Stop Electronic Harassment' zu lesen. Fremder Eingriff in das eigene Denken, Handeln und Fühlen. Die Vorstellung kann in der Tat Kälteschauer auslösen. 

Anmerkungen:
Eine wenig beachtete Demonstration gegen ein großes menschen- und strafrechtliches Problem.
SCREENSHOT: Der Newsblog

« 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 »